Der 21. Mai 2008

16. September 2019

Aus Anlass der  unten stehenden Notiz “2,6 Mill. €” zu den Kosten des Tierschutzprozesses vor einem Jahrzehnt zur Erinnerung einige Notizen  aus der Zeitschrift anima Nr.2/2008 über die Anfänge der Causa:

Weiterlesen »

2,6 Millionen Euro

16. September 2019

2,6 Millionen € musste das österr.Justizministerium, besser gesagt wir Steuerzahler für die Pflichtverteidiger im Wr.Neustädter Tierschützerprozess 2010 – 2012 zahlen, ist dem heutigen Standard zu entnehmen. Damals waren alle 13 Angklagten nach über einjährigem Prozess wege erwiesener Unschuld freigesprochen worden. Den Angeklagten, die sich eigene Verteidiger genommen hatten, wurden die Verteidigerkosten /etwa eine halbe Million €, so gutwie nicht ersetzt. Der Hauptangeklagte DDr. Balluch hat vergeblich gegen die Republik um Schadenersatz prozessiert.Balluch kandidiert übrigens jetzt auf der Liste jetzt – Pilz für den osterr. Nationalrat

https://www.derstandard.at/story/2000108664673/warum-fuenf-buwog-anwaelte-noch-gratis-arbeiten

http://www.vegetarisch.org/category/tierschutzprozess/

Bergsteigen verbieten?

11. September 2019

Rohmilch und andere Gefahren in den Bergen

Mehr als 130 Tote gibt es heuer bereits beim Bergsteigen und Bergwandern in Österreich.

Weiterlesen »

Leo Tolstoi

28. August 2019

Zur Erinnerung an den heute  (28.August) vor 191 Jahren  geborenen großen Schriftsteller  (aus  anima Nr.3/2010):

Leo Tolstoi
„ Die Sonne der vegetarischen Welt“ – Vegetarier im zaristischen Russland

Vor kurzem (Anm. 2010) sahen wir, welch Aufsehen der amerikanische Autor J.S.Foer in den Medien mit „Tiere essen“, mit seiner abwägenden und im Ergebnis negativen Beurteilung des Fleischkonsums erregte. Eineinviertel Jahrhunderte zuvor war es der weltberühmte russische Schriftsteller, der für Fleischverzicht plädierte, nicht als Ziel für sich, vielmehr als ersten Schritt zu einem einfachen sittlich guten Leben. Das Aufsehen war enorm, positiv und negativ. Wie dies etwa ein Leitartikel einer Pariser Zeitung1885 zeigt: 

Weiterlesen »

Fleisch im österr. Wahlkampf

18. August 2019

Liste Pilz: Mehr Bio-Förderung  - höhere USt für konventionelles Fleisch

Die Fleischproduktion ist wesentlich für denKlimawandel mitverantwortlich, sagte der Weltklimarat vor zwei Wochen und plädierte für Einschränkung des Fleischkonsums.

Weiterlesen »

Weltklimarat: Wenniger Fleisch essen!

8. August 2019

8.8.2019  Weltklimarat: Gestiegener Fleischkonsum hat fatale Folgen für das Klima   https://www.derstandard.at/story/2000107188709/weltklimarat-lebensmittelproduktion-fuer-ein-drittel-der-menschgemachten-treibhausgase-verantwortlich

Trump (und die EU?): Amerikanisches Rindfleisch ist das beste!

7. August 2019

Die EU-Kommission  hat den USA erheblich höhere  Einfuhrquoten für Rindfleisch zugestanden. Dazu zwei Fragen. Wie steht’s dort mit dem Tierschutz? Und dient noch mehr Globalisierung  dem Klimaschutz?   Weiter siehe  https://www.umsvieh.at/?p=502

George Bernard Shaw

25. Juli 2019

Zum Gedenken  an den am 26. Juli vor  163 Jahren geborenen Nobelpreisträger eine zu seinem 6o.Todestag in der anima Nr.4/2010  erschienene Würdigung:
Tiere sind meine Freunde – und ich esse meine Freunde nicht. George Bernard Shaw  – ein überzeugter Vegetarier

Weiterlesen »

. Johannes Ude

8. Juli 2019

Univ.Professor   Johannes Ude (1874  – 1965),  “der Savonarola von Graz”, Priester, Asket, Sportler, Wissenschaftler, Sozialreformer, Lebensreformer, Politiker, Tierfreund, Vegetarier, Friedenskämpfer, Verfolgter, unbeugsam und unbequem … Im Rahmen des Gedenksymposiums “Abschaffung der Grazer Theologischen Fakultät durch das NS-Regime vor 80 Jahren ” wurde  am 7. Mai die Publikation “DDDDr. Johannes Ude”, verfasst von Michaela Sohn-Kronthaler und Leopold Neuhold, vorgestellt. Aus diesem Anlass  und weil sich gerade Udes Geburtstag. 7.Juli. jährt. bringen wir einen Beitrag,

Weiterlesen »

Franz Kafka – ein engagierter Vegetarier

3. Juni 2019

Vor 95 Jahren, am 3.Juni 1924, ist Franz Kafka gestorben.  Franz Kafka  * 3. Juli 1883 in PragÖsterreich-Ungarn; † 3. Juni 1924 in KierlingÖsterreich) war ein deutschsprachiger Schriftsteller. Sein Hauptwerk bilden neben drei Romanfragmenten (Der ProcessDas Schloss und Der Verschollene) zahlreiche Erzählungen. Kafkas Werke wurden zum größeren Teil erst nach seinem Tod und gegen seine letztwillige Verfügung von Max Brodveröffentlicht, einem engen Freund und Vertrauten, den Kafka als Nachlassverwalter bestimmt hatte. Kafkas Werke werden zum Kanon der Weltliteratur gezählt. Für die Beschreibung seiner ungewöhnlichen Art der Schilderung hat sich ein eigenes Wort entwickelt: „kafkaesk“.  (wikipedia)

Zur Erinnerung  ein von Jan Stastny  am Vegetarier Kongress 2008 in Dresden gehaltener Vortrag  (aus anima Nr.3/2008):

Weiterlesen »