Veg. Ernährung und Krebs

Ergebnisse einer kleinen Pilotstudie sprechen für veg. Ernährung,

In der Konsumentensendung “konkret” des ORF II am 24.10.2017   kam eine Wiener praktische Ärztun und Ernährungsmedizinerinrin zu Wort, Frau Dr. Rosa Aspalter.  Sie war vor acht Jahren an Krebs erkrankt. Als sich vier Jahre nach konventioneller Behandlung herausstellte, dass ihre Erkrankung inoperabel gewordenwar, der Krebs streute zu weit, setzte sie zwar die schulmedizinischer Behandlung fort,  stellte jedoch ihre Ernährung auf vegan um. Das Ergebnis: Der Krebs bildete sich zutück. Das veranlasste sie zu einer Pilotstudie nit 99 Krebspatienten verschiedeneb Geschlechts, Alters, Krebsarten und -stadien. En Drtittel stellte auf vegane Ernährung um, ein Drittel auf (lakto/ovo-)vegetarisch, ein Drittel blieb omnivor, aß also weiterhin Fleisch. Dieschulmedizinische Behandlung (Chemo, Strahlen) setzen alle fort. Das Ergebnis: Der Krebs hatte sich bei 22,5  % der Omnivoren, jedoch bei rund 50 % der l/o-Vegetarier und bei 55 % der Veganer zurückgebildet, Auch in allen Untergruppen lagen die Veganer vorn. Generell zeigte sich; je höher der Gemüsekonsum, desto geringer der Krebsfortschritt.

Ein Univ-Professor des Fachgebiets Onkologie zur Studie befragt, erachtete sie für unbeachtlich. Sie sei zu klein, Rückbildungen gebe es je nach Krebsart in unterschielichen Maßen, bei den zahllosen Krebsarten  müssten sich die Studien jeweis auf eine bestimmte beziehen. Mangekernährung, die verminderte Fähigkeit zur Aufnahme bestimmter Nährstoffe,  als Folge der Chemotherapie sei eines der  Probleme der schulmedizinischen
Behandlung, ein Viertel der Patienten sürben an Auszehrung. Ernährungsumstellung könne dieses Problem verstärken.

In der Sendung wurde noch auf verschiedene Großstudien verwiesen:
2009 eine Studie amerikanischer Forscher: Fleischkonsum erhöht das Risiko an Leberkrebs zu erkranken, um 60 %,
210 Langzeitstudie mit 60.000 Frauenm; drastisch erhöhtes Risiko für Gebärmutterschleimnhautkrebs bei Fleischesserinnen,
2013 spaniche Studie mit 480.000 Personen: Fleischesser haben das höchste Risiko,an Speiseröhrenkrebs zu erkranken,
Studien über den Zusammenhang zwischen Milchkonsoum und Prostatakebs.

Der Krebs hat sich übrigens bei der   Ärztin wieder gezeigt, doch glaubt sie ihn durch vegane Ernährung im Zaum halten zu können.

 

 

99